Montag, 5. November 2018

Freunde für´s Leben

Dieses Bilderbuch setze ich sehr gerne ein. Es hat eine einfache, verständliche Handlung und kann gut mit Figuren nachgespielt werden, auch von den Kindern. Es ist in kurzen Reimen verfasst und so auch ansprechend für jüngere Kinder. Es ist von Sandra Hasenleitner im Verlag: edition innsalz erschienen. Vorgestellt hatte ich es Euch schon mal im Herbst 2015, damals habe ich es im Kindergarten angeboten. Da es aber immer wieder so gut ankommt, möchte ich es Euch nochmal ans Herz legen.


So wie heuer, kam es auch im Vorjahr zum Einsatz. Ich zeige den Kindern das Bilderbuch und spiele dazu mit den Figuren, und die Kinder haben dann die Gelegenheit es auch zu probieren:


 Dabei entwickeln sie dann auch mal eigene Ideen, oder die Kinder interpretieren Neues hinein:


 Sie erweitern die Geschichte oder wollen einfach nur Gestalten:


Die Figuren habe ich aus meinem Fundus, die kleine Schnecke ist aus Salzteig, mit einem echten Schneckenhaus, das leider heuer zu Bruch ging.


 Noch viel Spaß am heutigen Tag, mit und ohne Freunde!



Freitag, 2. November 2018

Nudelsieb und Chenilledraht

Ein Nudelsieb und Pfeifenputzer, oder Chenilledraht, wie passt das zusammen? Hervorragend!
Eine Kollegin hat das den Krippenkindern angeboten, und es wurde sehr gut angenommen:

 

Beim Versuch diese biegsamen, weichen Drähte in die Löcher zu stecken, tun sich manche Kinder schon recht schwer. Aber Ausdauer und Beharrlichkeit machen sich bezahlt.

Dabei könen die Kinder wieder auf spielerische Art ud Weise Fingergeschicklichkeit, Hand und Augenkoordination aber auch Ausdauer und Konzentratio schulen.


Und ganz ehrlich: Es sieht witzig aus!


Noch einen wundervollen Tag wünsche ich Euch!

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Eine Flasche Kastanien bitte

Kleinkinder sind den ganzen Tag am Entdecken, Erforschen und Ausprobieren. So haben sie sich auch eine Flasche aus unserem "Aufundzu"-Korb geschnappt und mit Kastanien aus dem Pool befüllt.


Und da die Kastanien ja nicht im Pool bleiben, sondern in alle Räume und Nebenräume transportiert werden, kullern auch so manche am Boden herum. Und die wurden schwuppdiwupp in eine Flasche gefüllt:


Nicht alle haben in die Öffnung gepasst, so wurde die zu großen aussortiert, manchmal aber auch mit etwas Nachdruck hinein gepresst. Leider gingen die dann aber nicht mehr so gut raus zu schütteln. Also landete die Flasche am Boden, und war nun uninteressant.
Also habe ich dann die passenden Kastanien in eine große Holzwanne geleert, und nun können sie die Flasche immer wieder befüllen und wieder entleeren.


Außer die Flasche wird zum Pool entführt und dort befüllt. Dann landen auch mal wieder zu große Kastanien drin. Und dann kann man sie wieder nicht entleeren.
Oder die Kastanien aus der Holzschale werden zB in Handtaschen gestopft und fortgetragen. Dann haben wir wieder nix, was wir in die Flasche füllen können.

Tja aber das ist der Alltag in der Kleinkindergruppe -
 immer spannend, immer herausfordernd.
Ich liebe es!


Euch auch noch einen spannenden Tag!


Montag, 29. Oktober 2018

Kastanienrassel

Eine Kastanienrassel haben wir gebastelt, und ich habe tatsächlich nur ein brauchbares Foto von unseren Rasseln. Ich werde sie aber nachreichen, versprochen:


Natürlich haben nicht die jungen Kindern die Löcher gebohrt, aber da unsere Kastanien schon sehr trocken waren, war es gar nicht so kraftaufwendig, diese zu bohren. Ein paar von den älteren, 3jährigen, Kindern haben es versucht, und es zum Teil auch geschafft, aber die Aufmerksamkeitsspanne, war nach einer Kastanie aufgebraucht.


 Der Schraubstock war nicht notwendig, eher hinderlich.


Mit einem Spagat haben wir die Kastanien aufgefädelt, das war schon eine weit aus interessante Aufgabe für die Kinder:


Die Spitze des Spagats habe ich mit einem Klebestreifen verstärkt, so gelang das Fädeln besser:


Ca vier bis fünf Kastanien band ich dann zu einem Ring zusammen, mit genug Spagat, damit sie sich auch gut schütteln lassen. Der Klang ist sehr dezent, leise, aber es hat den Kindern Spaß gemacht.

Und hier nun das einizige Foto von einer der Rasseln:



Noch einen vergnüglichen Tag wünsche ich Euch!




Samstag, 27. Oktober 2018

Kleine Igel schlafen gern

den ganzen Winter lang. Dieses Lied hat meine Kollegin den Kindern vorgestellt, und mit passenden Bewegungen begleitet.


Den Text und Noten findet man im Internet und sogar auf Youtube kann man es sich anhören.


Da es den Kindern so gut gefiel, haben wir es auch mit einer kleinen Igelstoffpuppe nachgespielt:


 Und da Igel ja meist unter einem Laubhaufen schlafen, haben wir den Igel mit Blättern zugedeckt.


Der Sturmwind hat allerdings alle Blätter weggepustet. Der Sturmwind, ihr ahnt es, waren natürlich die Kinder. Heissa, das hat Spaß gemacht.


Aber sie haben den armen Igel natürlich auch wieder zugedeckt, schließlich ließ er sich ja nicht stören, und hat einfach weitergeschlafen.


Noch einen gemütlichen Tag wünsche ich Euch!


Donnerstag, 25. Oktober 2018

Herbstbäume zum Kletten

Auf Pinterest gibt es so geniale Ideen, die ich immer wieder mal für uns adaptiere. So wie diese tollen Herbstbäume:


Dafür habe ich Klebefolie benutzt, mit der man normalerweise Bücher einbindet. Die habe ich auf der nicht klebenden Seite bemalt, und nach dem Trocknen dann mit Washitape an die Scheibe geklebt.
Die kebende Seite ist nun vorne, und die Kinder können daran kleine Dekoblätter aus Filz kletten.
Auf Pinterest kletteten sie kleine Pompoms in herbstlichen Farben daran.


Eigentlich hatte ich erwartet, dass mit der Zeit an unseren Bäumen nicht nur Blätter kleben, sondern einiges Andere auch. Dem ist aber nicht so. Sie testen zwar das klebrige Gefühl an ihren Handflächen, in dem sie darauf patschen, aber ansonsten hängen unsere Bäume auch nach Wochen noch dekorativ an den Scheiben. Nur ein paar wenige Blätter haben gelitten und sind zerrissen. Nicht so schlimm.

Meine Kollegin hat eine andere Form gewählt:


Sie hat den Baum an die Scheibe gemalt, und ein Magnetband sowohl an den Ästen, als auch an den laminierten Blättern befestigt. So haften die Blätter nun magnetisch.





Dienstag, 23. Oktober 2018

Montessorimaterial in der Kleinkindergruppe

Junge Kinder haben großes Interesse an Alltagsgegenständen, Dinge aus dem täglichen Gebrauch. Ich habe unseren Kindern in einem Korb Schachteln, Dosen, Gläser und vieles mehr angeboten.


Diese können sie nun neugierig erkunden,


öffnen und wieder schließen, 


 in einander stecken

   

 und etwas heraus holen,

  

über einander stapeln und umwerfen, 


oder in eine Tasche stecken und spazieren tragen.


Dieses Angebot zählt zu den Arbeiten des täglichen Lebens. Im Gegensatz zu meiner Arbeit mit Kindergartenkindern, habe ich festgestellt, dass es mir in der Kleinkindergruppe nicht immer möglich ist, Montessorimaterial isoliert darzubieten und anzubieten. Daher stelle ich manches, wie diesen Korb, allgemein zur Verfügung. Die Kinder erkunden und experimentieren mit den Gegenständen und haben die Möglichkeit Erfahrungen zu sammeln, Fertigkeiten zu üben, und Materialien auf ihre Gegebenheiten hin zu testen. Dabei wird auch schnell das ein oder andere kaputt. 
Andere Arbeiten wie zB die Kluppenkörberl, biete ich nur an, wenn ich es begleiten kann. Danach wird das Material in einem verschlossenen Kasten aufbewahrt.

Noch einen wundervollen Herbsttag wünsche ich Euch