Donnerstag, 24. August 2017

Der Einsiedler

Nach sehr langer Zeit in ich mit Marc mal wieder zum Einsiedler gewandert. Eigentlich ist der Weg gar nicht so weit, und trotzdem gehen wir ihn viel zu selten. Dabei ist es dort unten wunderschön. Es folgen jetz eine Menge Fotos, aber ich möchte sie Euch trotzdem gerne alle zeigen:


Immer an der Thaya entlang, bis zum Gabrielensteig, der hinauf auf den Berg führt.

 

 Links und rechts vom Weg alles voller Zyklamen.


Und dann schon bald der erste Aussichtspunkt auf Hardegg. Links von der Thaya ist österreichisches Staatsgebiet, rechts das ist schon alles Tschechaslowakei. Die Flussmitte bildet die Grenze. Vor Hardegg machts die Thaya nochmal eine Biegung.


Und hier schon der nächste Aussichtspunkt auf den Nationalpark Thayatal auf der einen Seite, und den Nationalpark Podyji auf der tschechischen Seite.


 Und hier kann man schon runter sehen auf die Einsidlerwiese und den großen Felsen.


Wir sind da! Das ist die große Wiese, die im Frühsommer herrlich blüht.


Und das ist der sagenumwobene Einsiedlerfelsen. Da oben in der Höhle soll er gehaust haben, der Einsiedler.
Wer die Sage nachlesen will kann das hier tun, auf Sagen.at.


 Das Wasser der Thaya ist herrlich kalt und klar.

 



Ein herrlicher Platz zum Rasten und Erholen. 


Und heimwärts ging es wieder durch den Wald, den Berg hinauf und wieder hinunter, und dann an der Thaya entlang zurück nach Hause.


Noch einen entspannten Tag wünsche ich Euch!



Kommentare:

  1. daaaaaaaaaanke für die herrlichen eindrücke, liebe sandra...
    liebe grüssel...ruth..chen;-))

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Wandergegend, da muss ich auch wieder einmal hin. Hardegg und der Nationalpark sind mir ja auch bekannt. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen