Montag, 13. Oktober 2014

Wir gehen zur Apfelernte

Dies ist eine Bewegungsgeschichte. Man erzählt die Geschichte und zeigt den Kindern dazu die passenden Bewegungen:


 Heute besuchen wir Oma und Opa! Sie haben einen großen Obstgarten mit vielen Apfelbäumen, und da werden wir bei der Apfelernte helfen. Das Wetter ist so schön, da gehen wir heute mal zu Fuß los! Auf geht´s wir marschieren.

Gestern hatte es geregnet und eine große Pfütze ist am Gehsteig. Die müssen wir überspringen. Ale-hopp (beidbeinig hüpfen), und weiter marschieren!

Da ist auch schon das Haus von Oma und Opa. Sie stehen am Gartentor und warten schon auf uns. Hallo! Wir kommen schon! (zuwinken)
Opa zeigt uns gleich im Garten die vielen Apfelbäume. Er hängt voller roter saftiger Äpfel.
Wir recken und strecken (auf Zehenspitzen) uns und pflücken einen nach dem anderen vom Baum, (Bewegungen dazu machen) und legen sie in den Korb. Aber da, ganz hoch oben im Baum hängen noch so viele Äpfel. Wir hüpfen mal, vielleicht erklängen wir sie dann. Nein das hilft nicht. Aber Opa hilft uns. Er rüttelt und schüttelt den Baum, damit alle Äpfel herunterfallen.

Wir sind nun die Bäume, strecken die Arme weit in die Höh´ und wiegen uns nach links und nach rechts. Und nun werden wir so richtig durchgeschüttelt. Nun liegen schon viele Äpfel auf der Erde, die müssen wir alle aufsammeln. Bücken, aufheben und in den Korb legen. Immer wieder.

So und für die letzten Äpfel, die da nicht herunter wollen, holt Opa eine Leiter. Aber Vorsicht, da dürfen nur geschickte Kinder rauf! Erst ein Bein hochheben und dann das andere Bein. Langsam ein Bein nach dem anderen. Oben auf der Leiter können wir jetzt alle Apfel pflücken. Wir beugen uns nach vor und versuchen es. So und jetzt sind wirklich alle Äpfel gepflückt und wir steigen vorsichtig wieder von der Leiter. Langsam!

Nun sind wir fertig, die Körbe sind voll und Oma und Opa freuen sich über die großartige Hilfe.
Weil wir so fleißig gearbeitet haben, schenkt er uns jeden einen Apfel, den wir natürlich sofort genüsslich verspeisen.

 ©Ressler Alexandra


Viel Spaß beim Ausprobieren!


Kommentare:

  1. liebe Sandra
    wow klasse, nicht nur dass ihr so fleißig geholfen habt so ein Apfel schmeckt ja bestens
    Liebe Grüße SilviA

    AntwortenLöschen
  2. Moin Sandra,
    ach, das hast du uns jetzt aber schön erzählt. Ich denke, Kinder sind da immer sehr unbedarft und klettern, wie kleine Äffchen. Bei Opa hätte ich eher gedacht, die Kinder sollten klettern. Aber mein Vater ist ja auch noch mit über 70 die Leiter hoch, um die Äpfel und Birnen von den Bäumen zu holen. Der Gartennachbar ist allerdings einmal dabei von der Leiter gefallen. Ist zum Glück nichts weiter passiert.
    So, jetzt habe ich Appetit auf einen Apfel und es ist keiner da.
    Ich wünsche dir einen schönen Start in die neue Woche.
    Liebe Grüße Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sandra!
    Ich bin jedes Mal begeistert, was du alles mit den Kindern unternimmst. Da kann sich so manch andere Kindergärtnerin eine ordentliche Scheibe abschneiden! Echt toll!
    vlg Martina

    AntwortenLöschen
  4. Apfelernte! Super! Kinder sind bei solchen Dingen ja immer mit Feuereifer dabei.
    Der Schnecki liebt das auch. Die waren jetzt am Bisamberg im Weinhandwerk, kennst du das? Das ist ein Bio-Weinbauer, der spezielle Angebote für Kindergärten und Volksschulen hat. Sie haben Weintrauben gelesen, Saft gepresst, wilde Pastinaken ausgegraben, Aufstriche mit Schafgarbe und Sauerampfer gemacht und und und. Im November sind sie wieder dort, Vogelfutter machen und Maroni am Lagerfeuer braten. Vielleicht wär das ja auch was für euch?
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sandra

    eine Tolle Bewegungsgeschichte. Ich finde bei Kindern kommen solche Geschichten immer besonder gut an und die meisten sind mit Feuereifer dabei, als könnten sie richtige Äpfel pflücken.

    Danke fürs Teilen

    Gruss Eva

    AntwortenLöschen