Samstag, 28. November 2015

Eine Tassenkuchenkarte in blau

Eine turbulente Woche liegt hinter mir, mit vielen Nikolaus- und Adventvorbereitungen, aber nun kann der Advent kommen, und ich hoffentlich die Zeit bis Weihnachten genießen.

Ich begrüße ganz herzlich meine neuen Blogleser - nun sind wir schon auf eine stattliche Zahl von 88 angewachsen. ich freu mich sehr!

Die Tassenkuchenkarte, welche ich Euch heute zeige, ist in blau gehalten. Die Konfetti oder Kreise machen die Karte fröhlich und bunt:


 Das Konfetti habe ich diesmal auch in verschiedenen Größen ausgestanzt - passend zur Karte!




Noch einen wunderschönen Tag wünsche ich Euch
und einen besinnlichen, gemütlichen Start in die Adventzeit!



Freitag, 27. November 2015

Die Zahl Zehn

Kinder sammeln sich in der Garderobe und betreten, auf mein Zeichen, über den Zahlenweg 1-10 , laut zählend, das Zahlenland. Im Hintergrund spielt die CD „Komm mit ins Zahlenland“
 
Ich lese den Kindern die Geschichte vom zehnten Abenteuer im Zahlenland vor und bespreche mit ihnen den Inhalt.

Wir besprechen die Zahl zehn:
Sie besteht aus der 1 und der 0
Wir haben 10 Finger und 10 Zehen
Wir zerlegen die Zahl 10 anhand spielerischen Übungen mit Duplosteinen

 Wir haben dieses Zahlenlied gesungen:

1,2,3 ich kann schon was,
das ist ein toller Zahlenspaß
komm mach mit und du wirst sehen,
wir zählen gleich bis 10.

5 Finger sind an jeder Hand,
10 Finger sind es insgesamt,
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10
sooo einfach kann das gehen



Die Kinder in Grüppchen einteilen und die Zahlengärten einrichten lassen.

Sie ordnen das Legematerial zu – jeweils je ein oder zwei bis 8 Dinge.
Sie überprüfen gemeinsam, haben Zeit zu kommunizieren und zu diskutieren.

Sind die Gruppen fertig kontrollieren wir das Ergebnis.
Evtl bringt Kuddelmuddel ein wenig durcheinander, und die Kinder müssen es wieder richtig stellen.

Der Zahlenweg wird ausgelegt, einige Zahlen werden umgedreht, die Kinder sagen welche Zahl das ist.
  • Kinder gehen über den Zahlenweg und zählen
  • Kinder gehen den Zahlenweg rückwärts
  • Erw. geht den Zahlenweg und fragt: „Ich stehe auf der 3, welche Zahl ist hinter mir/vor mir?“
  • Kd geht mit verschlossenen Augen, bleibt stehen und sagt auf welcher Zahl es steht
 Am Zahlenweg rückwärts zählend das Zahlenland verlassen.

Weiterführende Tätigkeiten:

Im Garten ein Schneckenhaus aus Kreide aufgemalt und in 10 Felder unterteilt. Nun hinein und wieder hinaus springen.


Die zehn Finger:
mit dem Stift am Papier nachmalen, und dann gestalten. Muster darauf malen, oder Fingernägel aufmalen, oder, oder oder
Die Kinder sind da sehr kreativ!

Donnerstag, 26. November 2015

Pinnägel in Kork stecken

Pinwände sind wegen der Brandgefahr aus den Räumen verbannt worden. Aber als Montessoriübung dürfen wir sie noch verwenden. Denn damit kann man sehr einfach aber effizient mit den Kindern üben:


Dazu male ich den Kindern Buchstaben auf ein Stück Karton und dieses legen sie auf eine Korkplatte und stecken die linien mit Pinnägel nach.


Ältere Kinder wahlen dafür gleich ihren Namenszug und haben auch wirklich die Ausdauer ihn nachzustecken:


Und das sieht nicht nur hübsch aus, das Kind übt dabei auch den Zangengrif und kräftigt seine Schreibfinger. Auch die Hand-Augenkoordination wird trainiert.


Noch einen angenehmen Tag wünsche ich Euch!

Dienstag, 24. November 2015

Die Tennisballzange diesmal als Fisch verkleidet

Meine Tennisballzange hatte ich Euch sicherlich auch schon mal gezeigt:


Das Fresserchen ernährt sich von Knöpfen oder Spielechips. Dabei halten die Kinder den Tennisball in der Schreibhand und müssen kräftig zudrücken, damit der Mund sich öffnet, und man einen Knopf in seinen Mund stecken kann. Heraus fallen die Knöpfe wieder durch kräftiges schütteln.

Meine KOllegin aber, hat ihren Tennisball als Fisch verkleidet:


Die Filzschuppen wurden einfach angeklebt.


Wie ein Model, so schön ist er ja auch schließlich,


präsentiere ich ihn Euch von allen Seiten!


Dass er bei den Kinder gut ankommt muss ich Euch ja nicht erst erzählen. ;-)

Auch diese Arbeiten haben wir ausgewählt, um die Muskulatur der Schreibhand zu stärken, und die Hand-Augenkoordination zu trainieren.


Noch einen wunderschönen Tag 
wünsche ich Euch!



Montag, 23. November 2015

Sortieren mit der Zange

Bei dieser Übung sortieren die Kinder mit einer Zuckerzange:


 Ich habe hier kleine Kastanien ausgesucht, Haselnüsse, Zwetschkenkerne und Holzperlen.

 

Auch hierbei wird die Motorik geschult, die Handmuskulatur gekräftigt und die Handaugenkoordination trainiert. Sortieren ist außerdem eine frühmathematische Übung.



Noch einen wunderschönen Tag 
wünsche ich Euch!



Samstag, 21. November 2015

Der Guckkasten

Schon sehr oft habe ich solche Guckkästen im Internet bewundert, aber irgendwie hat es sich nie ergeben, solch einen nachzubauen.

Aber nun war es so weit. Passend zum Thema Hell-Dunkel habe ich so einen Guckkasten angefertigt. Dafür habe ich eine Schuhschachtel mit einer Folie überklebt. Das tut aber nichts zur Sache, sondern sieht einfach hübscher aus. ;-)






In die Schachtel habe ich von einem "Kleine Welt Spiel" Bäume, Tiere und Figuren angeordnet und dann mit Heißklebepistole angeklebt.
In den Deckel habe ich ein Loch geschnitten, für die Taschenlampe, und auch in die Schachtel selber kam ein Loch, nämlich das Guckloch.



Leuchtet man nun mit der Taschenlampe oben in das Loch kann man die kleine Szene in dem Guckkasten sehen.


Um die Szene ein wenig zu dramatisieren, verwenden wir auch einen Farbfächer, mit dem wird das Licht einfärben können:


Nun leuchtet es gespenstisch grün



 oder lieblich rosa


 oder aber auch blau und kalt!


Die Kinder lieben den Guckkasten und variieren immer wieder die Farben oder erfinden Geschichten zu der Szene!


Noch einen wunderschönen Tag 
wünsche ich Euch!


Freitag, 20. November 2015

Noch eine Tassenkuchenkarte

Eine weitere Karte benötigte ich für einen Geburstagsgruß:


Diesmal habe ich wieder Blumenkonfetti ausgestanzt! Die Sternspritzer dürfen antürlich auch nicht fehlen.


Ich wünsche Euch noch einen angenehmen Tag!




Donnerstag, 19. November 2015

Das Kluppenkrokodil

Vielleicht könnt ihr Euch ja noch erinnern, denn das Kluppenkrokodil habe ich Euch schon mal vorgestellt:

 

 Hierfür habe ich Wäscheklammern mit grüner Farbe gebeizt und dann mit Lackstift und Edding bemalt.


Damals haben sich die Vorschulkinder Schachterln gefalten und Futter für das Krokodil aus Papier gewutzelt.

Dieses Jahr schnappt das Krokodil nach Zwetschkenkernen:


Dabei arbeitet das Kind immer von links nach rechts - in Schreibrichtung. Es dient der Kräftigung der Handmuskulatur und der Schreibfinger, und trainiert die Hand-Augenkoordination.



Ich wünsche Euch noch einen stressfreien Tag!



Mittwoch, 18. November 2015

Geburtstagstassenkuchenverpackung

Und wieder wurde eine Verpackung für den Geburtstagstassenkuchen fertig:


Unten ist wieder Platz für ein paar persönliche Geburtstagsgrüße.


Das Gelb in Kombination mit den bunten Luftballonen sieht die Karte richtig freundlich und sonnig aus. Das passt gut in diese Jahreszeit!



Ich wünsche Euch noch einen sonnigen Tag! 





Dienstag, 17. November 2015

Das Martinsfest

Schon Tage vor dem 11.November haben wir das Thema "Martin - vom Teilen und Helfen" erarbeitet. Wir haben natürlich die Legende vom Heiligen Martin gehört, und uns auch als stolzer Reiter am hohen Ross verkleidet:


 Wir haben die Legende nachgespielt mit kleinen Holzspielfiguren zum Gedicht:

Ein armer alter Bettler

Ein armer alter Bettler
saß vor der Stadt am Tor.
Der Winterwind blies bitterkalt.
Der Bettler saß und fror.
Da kam ein junger Reiter
auf einem weißen Pferd,
der hatte einen warmen Mantel
und ein scharfes Schwert.
„Du junger stolzer Reiter
weißt nicht, wie die Kälte tut!
Du hast einen warmen Mantel,
der Mantel wärmt dich gut.“
Der Reiter sah den Bettler,
der frierend saß am Tor.
Da hielt er an sein weißes Pferd
und zog sein Schwert hervor.
„Du junger stolzer Reiter,
ach bitte, töt mich nicht!
Ich bin ja ein Bettler,
der aus dem Weg dir kriecht.“
Da sprach der junge Reiter
auf seinem Pferde weiß:
„Hab keine Angst, ich tu dir nichts,
so wahr ich Martin heiß.
Du sollst nicht Kälte leiden,
du bist mein Bruder wert.
Ich will meinen Mantel zerschneiden
mit meinem scharfen Schwert.“
Er hat den Mantel zerschnitten,
er gab dem Bettler ein’ Teil.
Dann ist er fortgeritten,
im Schnee mit Windeseil.
Der Bettler kroch in sein Mantelstück
wie in ein warmes Haus,
der junge Reiter Martin
ritt in die Kälte hinaus.
Er ritt, erzählt man, zum Kaiser
und gab ihm das Schwert zurück.
„Ich will nicht mehr kämpfen und siegen,
ich will nicht mehr töten und kriegen.
Ich will ein Hirte werden,
für all meine armen Brüder auf Erden."



Wir haben Pferde aus Papier gefalten und Martin und den Bettler dazugezeichnet, und wir haben kleine Fruchtzwergegläser mit Glasfarben bemalt - das waren heuer unsere "Laternen"


Bei unserer Martinsfeier leuchteten sie wunderschön und malten sogar Muster auf die Servietten:



 Wir hörten die Geschichte von der Laterne Lumina


 und teilten auch unser Licht

 

 zu diesem Lied, nach der Melodie von "Ich geh mit meiner Laterne"

 

Und schon bald leuchtete unser abgedunkelter Raum hell von den vielen Kerzenlichtern und zauberte uns eine wunderschöne Stimmung:


Danach teilten wir uns Lebkuchen, sowie Martin mit den armen Menschen in seinem Dorf teilte, und wanderten mit unseren Lichtern singend durch unser Haus.


Jedes Jahr gestalten wir das Martinsfest neu und anders,
und immer wieder wird es schönes Erlebnis
 für Kinder und Erwachsene!




Montag, 9. November 2015

Eigentlich ...

... ja eigentlich wollte ich längst mal wieder einen Beitrag schreiben, Euch Fotos von Hamburg zeigen, so ihr sie nicht auf Facebook oder Instagram gesehen habt ;-)
Und auch von neuen Bastelarbeiten wollte ich euch berichten. Aber leider geht das zur Zeit nicht. Die Frühjahrsmüdigkeit hat mich gepackt - und das mitten im Herbst und ich glaube auch eine Verkühlung kriecht in mir hoch.

Und darum gibt es auch momentan nichts Neues von mir, außer bitte habt noch etwas Geduld mit mir! Danke!


Ich wünsche Euch noch ein paar 
sonnige Herbsttage!