Samstag, 24. Oktober 2015

Igelturnstunde

Auch eine Igelturnstunde haben wir gemacht. Erst einmal hat die Igelhandpuppe die Kinder begrüßt und sie gefragt, ob sie in Igellied kennen. Daraufhin haben die  Kinder gleich einmal das Lied vom ruppigen und struppigen Gesellen gesungen:

Der Igel ist ein ruppiger und struppiger Gesell,
Er trägt ein hartes Stachelkleid und gar kein weiches Fell.

Und fasst man den Herrn Igel grob und unvorsichtig an,
So wird er kugel-kugelrund und sticht so fest er kann.

Doch ist man lieb und gut zu ihm, dann sticht der Igel nicht,
Steckt seinen Kopf heraus und macht ein freundliches Gesicht.

Danach haben wir uns selbst in kleine Igel verwandelt:
Musik Stop Spiel:
So lange die Musik spielte sind wir auf zwei Beinen gelaufen - bei Stop blieben alle stehen und
- rollten sich zusammen wie ein Igel
- liefen allen Vieren wie ein Igel
- schnüffelten am Boden wie ein Igel
- versuchten einen Käfer zu fangen auf allen Vieren (schneller laufen)
uvm

Im Herbst fallen ja die Blätter vom Baum, und so hatte ich aus Tapetenresten Blätter ausgeschnitten und warf sie in den Raum. Das war ein Hallo! Die Kinder sammelten sie alle ein und warfen sie wieder in die Luft. Ich setzte dann den Igel in die Mitte auf den Boden und bat sie den Herbstwind zu spielen und alle Blätter zum Igel zu blasen und ihn so quasi zuzudecken.

 

Danach bauten wir einen Parcour auf:
es ging über Podeste, unter dem Tisch durch, durch einen Tunnel,

 

durch einen Reifen, von dem viele Blätter hingen, über kleine Steine (Ringe oder Tücher), usw


Aber: Jedes Kind trug dabei mit Hilfe einer Kluppe (Wäscheklammer) ein Blatt, welches es auch nicht verlieren sollte.

Danach spielten wir das Stachelfangenspiel:
Jedes Kind bekam drei Kluppen (Wäscheklammern) auf den Rücken ans T-Shirt geklammert, und ein Kind war der Fuchs. Es musste versuchen alle Kluppen einzusammeln, wer keine Kluppen mehr hatte, setzte sich an den Rand.. Anfangs krabbelten sie auf allen Vieren weiter und das einsammeln ging sehr flott. Dann wurde sie aber müde und sie liefen auf zwei Beinen weiter. Nun war das Einsammeln für den Fuchs schon schwieriger und er bekam Hilfe von einem zweiten Fuchs.

 

Zur Enstpannung gab es dann noch eine Igelballmassage. Immer zwei Kinder fanden sich zusammen, eines das entspannnt am Bauch lag und das andere, welches den Ball führte:

Die Igelfamilie lief in den Wald. Voran der Igelpapa (kräftiger drücken)
danach die Igelmama (weniger fest)
und hinten drein die Igelkinder (leicht und schnell bewegen)
Die Igelkinder waren besonders aufgeregt.
Sie liefen im Wald hin und her  (Ball von einem Arm zum anderen rollen)
rauf und runter, (an den Beinen)
kreuz und quer (wieder über den Rücken)
uns sogar um Bäume rund herum (versuchen eine kreis zu rollen)
Von diesem Ausflug waren sie so müde,
das sie schon bald einschliefen.


Nach dieser Massage wurde gewechselt, und das andere Kind wurde massiert, zum selben Text!
























1 Kommentar:

  1. G´n Aaaabend meine Süße,
    das ist ja eine supernette Turnstunde! Dabei habe ich es sonst nicht so mit den Turnen, aber Du inspirierst mich. Da dürfen sich meine Lieben auf etwas "gefasst" machen!
    Einen schönen Abend noch wünscht Astrid

    AntwortenLöschen