Freitag, 17. Januar 2014

Winterknete für Schnupfennasen

Immer wieder wird nach Kneterezepten gefragt.
Wir machen schon seid Jahrzehnten unsere Knete
 nach dem selben Rezept, 
und doch wird sie immer anders.
von der Konsistenz her.

Mal trocknet sie schneller aus.
Mal bleibt sie länger geschmeidig.
Mal wird sie einfach zu schmierig.
Und doch ist es immer wieder das selbe Rezept.
Das hängt sicher von den verschiedensten Faktoren ab:
Raumtemperatur, wie gut verschließen die Kinder die Behälter,
wie oft/wie viel wird damit gearbeitet, und und und
 
Ich verrate Euch nun das aktuelle 
Kneterezept für Schnupfennasen:
Die riecht nämlich nach Eukalyptus! 
Mhmmmmmmm!


Zutaten:

2 Kaffeetassen griffiges Mehl

2 Kaffeetassen Wasser

1 Kaffeetasse Salz

2 Eßlöffel Speiseöl (oder Babyöl)

2 Teelöffel Weinsteinsäure (aus der Apotheke)
oder Zitronensäure

etwas Lebensmittelfarbe
einige Tropfen Eukalyptusöl



So geht´s:

Alle Zutaten (bis auf das Eykalyptusöl) in einem Topf geben 
und mit dem Schneebesen verrühren.

Dann auf dem Herd unter ständigem Rühren 
erwärmen bis es ein feste Masse wird. 
Dann auf die Arbeitsfläche stürzen 
und solange kneten bis es sich von den Fingern 
und der Arbeitsfläche gut ablöst.
Zulett das Aromaöl einarbeiten.

Abgekühlt in luftdicht verschließbaren 
Behältnissen aufbewahren.

Noch einen schönen Start ins Wochenende
wünsche ich Euch!

Kommentare:

  1. Therapeutische Knete, das ist mal eine Idee.
    Viele Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Servus Sandra,
    Du hast sogar eine Schnupfenknete, das habe ich auch noch nie gehört,
    daran kann man sehen, dass man nie auslernt !
    Herzliche Wochenendgrüße Renate

    AntwortenLöschen
  3. SuperRezept, vielen Dank, werde ich gleich Montag mit meinen Tageskindern ausprobieren! Falls es für dich okay ist, würde ich dich bitten, dass du mir mailst, ist etwas persönliches :-) Ich hab keine Kontaktmöglichkeit gefunden ... LG Lotte (lottefisch ät yahoo punkt de)

    AntwortenLöschen
  4. Zu Weihnachten hab ich Salzteig-Knete an Tobis Freunde verschenkt (mit etwas Glitzer drinnen) und einem Sackerl mit Utensilien, um einen Schneemann zu machen.
    Aber die Sache mit dem Eukalyptusöl finde ich super!
    Danke für den Tip,
    Alles Liebe Babsy

    AntwortenLöschen
  5. Ein tolles Rezept, habe da aber noch ein paar Fragen zu - würdest du mir mailen? Adresse findest du bei mir im Blog unter Profil - wäre sehr lieb.

    LG Maren

    AntwortenLöschen