Mittwoch, 1. Februar 2012

Verkehrter Tag

Wann, wenn nicht im Fasching, ist eine gute Gelegeheit einmal einen Vormittag lang alles verkehrt zu machen.
Es beginnt damit, dass alle Bilder, Tische und Sessel im Zimmer umgedreht werden.
Wenn die Kinder am Morgen kommen, haben sie ihr Gewand verkehrt (mit der Naht nach außen) an, oder sogar noch den Pyjama. Begrüßt werden sie mit: "Guten Abend, ich freu mich gar nicht dich zu sehen!"

Natürlich sollte der Vormittag gemeinsam mit den Kindern geplant und besprochen werden, und sie werden sehen wie die Ideen aus den Kindern nur so sprudeln!

Das Gabelfrühstück wird am Sessel eingenommen. Das Getränk wird in Schüsseln mit Strohhalmen serviert, Knabbernossi wird in kleine Ringe geschnitten und gelöffelt, dafür ist aber das Brot in Stangen geschnitten!
Die Tischbeine haben wir mit Servietten abgebunden.

Ein guter Tag um auf den Tischen zu tanzen!

Gemalt wird natürlich mit den Füßen!

Im Sesselkreis stehen die Sessel verkehrt!

Auch die Spiele werden verkehrt gespielt:
Bello wo ist dein Knochen: da bringt das Kind den Knochen hin, anstatt ihn weg zu nehmen.
Mein linker, linker Platz ist leer

Ein Hindernisparcour über Sessel und unter Tische muss im Rückwärtsgang bewältigt werden.


Die Reise nach Jersualem: die Sessel werden weniger, aber kein Kind scheidet aus, und so sitzen sie am Ende übereinander!

Einfach alles ist verkehrt an diesem Vormittag! Anfangs waren wir besorgt, ob das die jüngeren Kinder überfordern könnte, aber das war nicht der Fall. Ihnen stand eine Rückzugsmöglichkeit zur Verfügung.

Ausprobieren, es macht Spaß, und bedarf keiner aufwendigen Planung!


1 Kommentar:

  1. Du srühst förmlich vor Ideen! Danke!!!!
    Das ist eine tolle Anregung für den Fasching.
    Meine Kindergartenkinder werden es genießen!
    Wünsch Dir noch eine lustige Faschingszeit!
    lillibeth

    AntwortenLöschen